Oh du (gesunde) Waffelliebe!

Oh du (gesunde) Waffelliebe!

Tatsache, ich habe es euch längst versprochen und ständig huscht ein Thema dazwischen, das gerade nach Vorrang schreit. Jetzt wäre eigentlich mal wieder Salzig dran. Egal, so geht das nicht! Hier kommt mein Waffelrezept, das ihr euch und eurer Familie völlig guten Gewissens zaubern könnt!

Einfach wunderbare, gesunde Waffeln

Das Rezept ist einen weiten Weg gegangen. Ich hege eine unerschöpfliche Waffelliebe und als ich, vor bald zwei Jahren in einem Babyrezeptbuch erstmalig feststellte, dass man sie auch gesund backen kann, musste ich ran! Claire hatte noch keine oder kaum Zähne, aber das macht für Waffeln ja nichts. Ich würde sagen, ihre Waffelliebe ist nun so groß wie meine. Immer wenn ich sie backe, mache ich gleich eine größere Menge auf Vorrat (mit meinem Doppelwaffeleisen geht das super schnell) und friere die kleinen Herzformen ein um sie jederzeit im Toaster portioniert auftauen zu können (ein Hoch auf die Auftaufunktion). Oder ich gebe Claire eine Dose voll mit zu ihrer kleinen besten Freundin Nahla, deren Mama (meine so liebe Freundin) nun auch schon ziemlich lange auf das Rezept wartet. Warum ich damit so lange hinterm Berg gehalten habe? Weil ich mit Waffeln eine Perfektionistin bin. Schon vor einem Jahr mochten alle das Rezept, ich noch nicht genug. Irgendetwas passte mir immer nicht, meist war es die Konsistenz. Es ist nämlich gar nicht so leicht, richtig leckere Waffeln zu backen, wenn man fast jede übliche Zutat gegen eine gesündere austauscht, so wenig Fett wie möglich verwenden möchte und auch auf Kuhmilch verzichtet.

Einfach wunderbare, gesunde Waffeln

Vor ein paar Wochen dann wurde mein Mann streng: „Wehe du veränderst das Rezept noch einmal! Lass es bitte so, sie sind perfekt!“ Okay, ich habe verstanden. Obwohl es mich in diesem Moment fast schon wieder reizt, sie in einer weiteren Variante zu testen, sie vegan zu probieren (Banane und 1 EL Chia-Samen, aufgequollen in 4EL Wasser müssten gut funktionieren), doch nochmal zur Hälfte griechisches Joghurt anstatt Kokosöl und Mandelmus zu verwenden… Als hätte es uns nicht schon X-, X-mal geschmeckt!

Einfach wunderbare, gesunde Waffeln

Was das mit mir und Waffeln ist? Eine Kindheitserinnerung an Kindergeburtstage, mein Comfort Food per se, meine Art und Weise, Claire und meinem Mann zu zeigen: Ich liebe euch so sehr, ich teile sogar meine Waffeln mit euch! Gut, und bevor es hier jetzt gleich richtig schnulzig wird, hier das Rezept. Euch mag ich nämlich auch!

Einfach wunderbare, gesunde Waffeln

Wunderbare, gesunde Waffeln
ergeben etwa 9 Stück

Für Kleinkinder wie Claire verwende ich die kleinste angegebene Menge an Datteln. Ich backe erst einige Waffel für sie aus und gebe in den restlichen Teig weiteren Kokosblütenzucker für meinen Mann, der es süßer mag. Ich mag die goldene Mitte oder ein leicht süßes Topping, wie meine Chia-Marmelade, heiße Kirschen (ohne Zusatz von Fructose, eingedickt mit Maisstärke), Apfelmus oder selbstgemachtes Eis. Meistens essen wir sie aber pur. Das Aroma der Waffeln ist einfach zu gut!

Spätere Anmerkung: Der unten genannte Kokosölanteil sowie halb Mandelmus/halb Schafsjoghurt erweist sich als wunderbar fluffig!

Ihr braucht:
220g Mehl (ich nehme gerne 100g Dinkelvollkorn, 50g Dinkel Typ 630 und 70g Teffmehl*, manchmal auch Dinkelvollkorn pur oder eine Mischung mit Buchweizen)
1 ½ TL Backpulver
½ TL Zimt
1 Prise Salz
85-120g weiche, frische oder eingeweichte getrocknete Datteln**, ersatzweise Ahornsirup oder Kokosblütenzucker*** (wird letzteres pur verwendet, evtl. einen Schuss mehr Milch)
60g mildes Kokosfett****, dieses ist geschmacksneutral, oder natives Kokosöl, es funktioniert aber auch eine Mischung mit (Schafs-) Joghurt im Verhältnis 2:1
30g helles Mandelmus*****, alternativ (Schafs) Joghurt,  mehr Kokosöl oder Mandelmus und Joghurt im Verhältnis 1:1
300ml Getreide-, Nuss- oder Kuhmilch (ich verwende Dinkelmilch)
3 Eier
Öl zum Einfetten (Kokosöl ist hierfür nicht so geeignet, ich verwende Sonnenblumenöl)

Und so wird’s gemacht:
Die trockenen Zutaten vermischen. Die frischen oder eingeweichten Datteln mit flüssig gemachtem Kokosöl, Mandelmus und der Milch pürieren. Mit den Eiern zu den trockenen Zutaten geben und mit dem elektrischen Mixer verquirlen.
Das Waffeleisen auf mittlere Stufe stellen und vor jeder auszubackenden Waffel leicht einfetten.

Einfach wunderbare, gesunde Waffeln

Habt unheimlich viel Freude damit, bestimmt essen wir sie einmal gleichzeitig, so oft wie es sie bei uns gibt!

Und dies zu den Zutaten:

*Teffmehl liefert Eisen, Magnesium, Phosphor, Zink, Kupfer und Mangan in hohen Mengen. Es ist gut verdaulich und wirkt basisch gegen übersäuerten Magen. Ihm wird nachgesagt, das am besten geeignetste Mehl für die Ernährung von Babys, Kleinkindern, Schwangeren und Senioren zu sein, da es das Nervengerüst, das Immunsystem sowie die Organe schützt und kognitive Fähigkeiten verbessert. Sportler schätzen Teffmehl aufgrund des hohen Proteinanteils. Mir gefällt außerdem, dass es langanhaltende Energie spendet und im Gegensatz zu vielen anderen Mehlsorten kaum in Zucker aufgespalten wird.  Das wiederum wirkt sich positiv auf den Blutzuckerspiegel und das Appetitverhalten aus. In dem hier angegebenen Verhältnis schmeckt es wie helles Dinkelmehl. Teffmehl ist erhältlich in Bioläden, Reformhäusern oder hier.

** Datteln enthalten unheimlich viele Nährstoffe, bringen ein tolles Aroma und sättigen! Unter anderem senken sie das Risiko von Herz-Kreislauferkrankungen und Diabetes, stärken Knochen und Zähne, beruhigen die Nerven und wirken nachweislich entzündungshemmend für Leber, Galle und bei Halsschmerzen. Sie bringen außerdem schnelle und langanhaltende Energie. Ich kaufe frische, sehr weiche Rotab Datteln im Orienthandel, also beim Türken um die Ecke oder im persischen Supermarkt, und festere Datteln im Bioladen. Geschmacklich können Soft-Datteln aus dem normalen Supermarkt zwar vielleicht nicht mithalten, zum Backen funktionieren sie aber ebenso gut.

*** natives Kokosöl wird vom Körper ideal verwertet, nämlich nicht in Hüftspeck, sondern in Energie umgewandelt. Es wird auch gegen Krankheiten eingesetzt und unterstützt die körperliche und geistige Entwicklung von Kindern und alten Menschen. Ausführlicher darüber hier.

****Mandelmus verwende ich gerne, wenn ich Butter, Öl oder auch Sahne in Backwaren ersetzen möchte. Mandeln halten den Körper davon ab, Fette der gesamten Mahlzeit zu verwerten und unterstützen somit die Gewichtsreduktion. Auch Kinder und Menschen ohne zu viel Hüftgold profitieren von Mandeln, denn sie enthalten interessante Mineralstoffe und Vitamine, wobei Calcium und Magnesium in einem Verhältnis enthalten sind, das sie optimal verwertbar macht. Mandeln versorgen unsere Zellen mit Energie, stärken die Knochen und senken den Cholesterinspiegel. Mandelmus erhält ihr im Bioladen, bei dm oder im Reformhaus.

Einfach wunderbare, gesunde Waffeln

Was ich zwischen meinen Beitragen hier treibe, könnt ihr auf Facebook und Instagram verfolgen.
Ich freue mich, wenn ihr mich besucht!

Geteilter Spaß ist vermehrter Spaß!
Wenn ihr meinen Beitrag mit Freunden teilen möchtet, gelingt das über diese Buttons mit einem Klick.