Herein, herein - zu Tisch bei uns (Tag I)

Herein, herein – zu Tisch bei uns (Tag I)

Wenn es draußen dunkel und im Essbereich schöner Häuser hell erleuchtet ist, habe ich unweigerlich das Bedürfnis, kurz durchs Fenster zu blicken. Kennt ihr das auch? Oder oute ich mich gerade…? Einige Leser und auch Freunde aus der Ferne sagen mir, sie würden so gerne einmal Mäuschen spielen und zusehen, wie ich meine Gerichte vom Buch, Blog und überhaupt real ins Leben integriere und was Claire dann isst. Das kann ich so gut nachvollziehen. Manches ist schließlich auch eine Organisationsfrage und geht über Kochrezepte hinaus. Anderes sind Momentaufnahmen, je nach Tagesprogramm und Laune. Hereinspaziert, ich habe letzte Woche ein paar Tage mitgeschrieben…

Montag

Claires Lieblingssnacks zum Frühstück Blütenpollen

Es ist Claires erster von 14 Herbstferientagen und wir trödeln kuschelig in den Morgen. Dann Betten machen, Wäsche, Saugen… erst dann bekommen wir Lust aufs Frühstück, wobei der Kühlschrank nach dem Wochenende kaum etwas hergibt. Claire macht das nichts aus, sie sucht sich Datteln, Blütenpollen und Pistazien aus dem Kühlschrank, isst die halbe letzte Banane. Ich wärme mir die letzte Portion Flockenfrühstück vom Vortag auf, das schadet dem Geschmack kein Bisschen, dazu gibt es Tee.

Flockenfrühstück mit gekeimter Braunhirse

Für das Flockenfrühstück (für 1 Person)
1 EL Gojibeeren in lauwarmen Wasser einweichen, so werden sie weich und süß. 1 volle Hand Hafer- und Emmerflocken (oder andere Flocken), 1 EL Rosinen (oder Maulbeeren), 1/4 TL Zimt und ½ TL Kokosblütenzucker in einen beschichteten Topf geben, gerade so viel Wasser dazu gießen, dass alles bedeckt ist und für etwa 3 Minuten einkochen. Mit den abgegossenen Gojibeeren, geschälten Hanfsamen, gekeimter Braunhirse (ich habe diese, die gibt es auch bei mir im Bioladen) und Banane oder anderen Samen und frischem Obst anrichten.

Gesund kochen ist Liebe Einkaufsliste

Wir spielen und überlegen dann, was wir in den kommenden Tagen essen wollen. Claire schlägt vor, aus unserem Kochbuch auszuwählen und ich bin gespannt, was sie wählt. Sie interessiert sich vorwiegend – aber nicht nur – für Süßspeisen, das wundert mich nicht. Wir schreiben die Einkaufsliste.

Halloumi Patties und gebackene Süßkartoffel

Zu Mittag schneide ich eine Süßkartoffel in Scheiben und schiebe sie mit Paprika, Salz, Zimt, Thymian, Sesam und Avocadoöl für 15 Minuten in den Ofen. Dazu mache ich eine schnelle Tomatensoße: Zwiebel und Knoblauch dünsten, Cocktailtomaten aus der Dose dazu, etwas einkochen, mit Salz (ich liebe Fleur de Sal d’es Trenc Rosa) – Pfeffer und etwas Kurkuma würzen. Ich habe noch „Teig“ für „Halloumi-Patties mit Grünkern und Hirse“ vom Wochenende im Kühlschrank, Claire formt sie und legt sie in die Pfanne. 2 Portionen Auberginen-Linsen-Dip habe ich schon am Vorabend aus dem Tiefkühler genommen. Darüber geben wir frische Petersilie, Minze und bunte Kresse. (Rezepte von Patties und Süßkartoffelpommes bzw. -wedges findet ihr in meinem Buch. Die Angaben zum Auberginen-Linsen-Dip habe ich leider noch nicht mitgeschrieben.) Ich liebe ein solches Essen! Natürlich finde ich auch nicht schlecht, dass es kaum Arbeit war.

Stifterolle und Textilkorb von Das mach ich nachts

Es regnet und der Nachmittag verläuft so faul wie lange nicht, genau wie es sich an einem ersten Ferientag gehört! Claire bastelt mit Laub, hört ein Hörspiel, wir albern, zwischendurch räume ich auf. Wir essen Äpfel aus dem Garten und Rosinen und fahren dann doch noch mit dem Rad in den Bioladen.

Salat bei Carrots for Claire

Claire sucht sich dort ein Dinkel-Rosinenbrötchen für das Abendessen und einen Roh-Riegel aus. Zuhause richten wir einen Rohkostteller aus den frischen Zutaten her, für uns Erwachsene mache ich zusätzlich einen grünen Salat (hier vor den schönen Blumen, die mir mit Schüssel und Besteck zum Buchfest geschenkt wurden). Dazu esse ich Sesam-Knäcke mit Avocado und Dill. Mein Mann ist gekommen und holt unser Mittagessen nach.

Als Claire im Bett ist, weiche ich Amaranth für das kommende Frühstück ein. Ich taue für eine schnelle Chia-Marmelade etwas tiefgekühlte Beerenmischung auf, das dauert bei Zimmertemperatur keine Stunde. Später zerdrücke ich sie mit der Gabel, mische Chia-Samen und etwas Honig unter und gebe alles in den Kühlschrank für den nächsten Morgen. Ich sitze noch lange am PC, hole Dinge nach, zu denen ich am Wochenende und tags nicht kam und hole mir zwischendurch zwei „Schoko-Flake-Pralinen“ aus dem Tiefkühler (auch dieses Rezept findet ihr im Buch, ein anderes, sehr leckeres Pralinenrezept findet ihr hier).

Dieses war der erste Streich, doch der zweite folgt sogleich – oder bald! Ich entschuldige mich schon jetzt, dass ich nicht alle Rezepte aus dem Buch auf dem Blog preisgeben kann. Der nachfolgende Tag war jedenfalls nicht minder lecker…!

Die wunderschöne Stifterolle und der textile Apfelkorb waren Geschenke von Claires Tante Barbara, die beides zum Nachmachen auf ihrem Blog Das mach ich nachts beschreibt. Wenn ihr gerne näht, es lernen wollt oder auf Stoffe fliegt, seid ihr bei ihr bestens aufgehoben, außerdem liebe ich ihren Schreibstil!
Und wenn ihr hier gerade neu dazu gekommen seid und euch Zutaten aus diesem Beitrag fremd sind, könnt ihr sie rechts oben in die Suchleiste eingeben und ihr erfahrt mehr darüber. Habt ihr Fragen? Immer her damit! Oder folgt mir doch zwischenzeitlich auf Instagram und Facebook

Was ich zwischen meinen Beitragen hier treibe, könnt ihr auf Facebook und Instagram verfolgen.
Ich freue mich, wenn ihr mich besucht!

Geteilter Spaß ist vermehrter Spaß!
Wenn ihr meinen Beitrag mit Freunden teilen möchtet, gelingt das über diese Buttons mit einem Klick.