Fantastischer Schokokuchen (ballaststoffreich, fettarm, natürlich gesüßt)

Fantastischer Schokokuchen (ballaststoffreich, fettarm, natürlich gesüßt)

Und es gibt ihn doch, den perfekten Schokokuchen! Ewig habe ich rumprobiert, etliche Varianten gebacken und immer war mir irgendein Anspruch im Weg: fettarm soll er sein, gesund gesüßt, ballaststoff- und nährstoffreich, reuelos für mich und wohltuend für Claire, wenig Aufwand, die Zutatenliste nicht zu kompliziert, die Konsistenz nicht bröselig, aber auch nicht matschig sondern saftig und er soll einfach immer gelingen. Verlässlich. Er soll Abwandlungen zulassen, wie, ihn mit Kirschen zu bestücken. Und er soll natürlich gut ankommen!

Dinkel Erdmandelmehl Schokoladenkuchen

Gestern ist er mir gelungen. Heute Morgen wieder. Und nachdem wir ihn heute Morgen mit einem leckeren Green Smoothie gefrühstückt haben (zugegeben, das klingt nach einer schrägen Kombi, wenn man nicht weiß, wie unser Smoothie schmeckt), meinte mein Mann, der sich gerade wieder selbstmotiviert mehr gesunden Dingen zuwendet: „Es kommt mir vor, als wären wir bei McDonalds, so sündig schmeckt das alles!“

Und für alle, die Mc D nicht mögen – das war ein großes Kompliment! Er wollte übrigens unbedingt, dass ich ihm ein Stück für morgen rette.

Erdmandeln möchte ich euch sehr empfehlen. Sie liefern viele Ballaststoffe, Vitamin C, E und H, Magnesium, Kalium, Kalzium, Phosphor, Eisen, ungesättigte Fettsäuren, Proteine und Enzyme, die die Verdauung unterstützen. Damit sind sie gut bekömmlich und sogar für Nussallergiker geeignet. Denn eigentlich sind sie ein Wurzelgemüse, das Mandeln nur geschmacklich sehr nahe kommt. Die Einnahme wird generell, aber auch gegen Hautkrankheiten wie Neurodermitis, Allergien, Bluthochdruck, Diabetes, Entzündungen, Zellwucherung und Immunschwäche empfohlen. Das Mehl bekommt ihr im nächsten Bioladen oder Reformhaus oder hier online. Bestimmt könnt ihr die Menge der Erdmandeln aber auch durch geriebene Mandeln ersetzten.

Leckerer Schokokuchen fettarm zuckerfrei ballaststoffreich

Wer absolutes Neuland in Sachen Süßreduktion betritt, dem empfehle ich, die höhere Süßangabe zu wählen. Erst heute Nachmittag waren wir auf einen „normal“ gesüßten Kuchen eingeladen und mir fiel wieder auf, wie anders meine Rezepte sind. Wer sich einlässt und den Kuchen nicht im direkten Vergleich zu einem “normalen” Kuchen isst, wird merken, die Zutatenliste ist so aromatisch, dass es mit weniger süß nie langweilig wird. Und was immer geht und eine tolle Kombi ist, ist zum Kuchen Obst zu essen. Gestern hatten wir hierzu die ersten regionalen Erdbeeren, heute am späten Nachmittag Sauerkirschen aus dem Glas im Teig (ohne Zusatz von Fructose) und Melone dazu. Heute Morgen gab es ja den Smoothie. …Moment, habe ich heute etwa dreimal Kuchen gegessen? Pff, was soll’s! So lässt es sich doch leben!

Happy Baking!

Fantastischer Schokokuchen, ballaststoffreich, fettarm, natürlich gesüßt
Nachdem ich gestern die halbe Portion gebacken habe und heute wieder, nenne ich euch die Menge für einen großen Kuchen. So könnt ihr euch portionierte Stücke für die süße Lust zwischendurch einfrieren. Der Teig reicht für eine Springform von 24 cm, bei 20 cm wird er entsprechend höher.

Ihr braucht:
90 g Dinkelvollkornmehl
90 g Erdmandelmehl, alternativ gemahlene Nüsse
4 EL Kakaopulver, ungesüßt und möglichst Faire Trade
8 EL Ahornsirup*
2-6 EL Kokosblütenzucker* (ich nehme 2 EL, siehe oben im Beitrag)
½ TL geriebene Bourbon Vanille
½ TL Zimt
½ TL Backpulver
8 EL Getreidemilch oder andere Milch (ich nehme Dinkelmilch)
1 EL geschmacksneutrales Öl, vorzugsweise leicht erwärmtes natives Kokosöl
4 Eier aus artgerechter Haltung
1 Prise Salz
optional Sauerkirschen aus dem Glas (ohne Zusatz von Fructose) oder tiefgekühlte bzw. frische, entsteinte Kirschen

*Als Alternative zu Ahornsirup empfehle ich Reissirup oder eingeweichte und pürierte Datteln. Statt Kokosblütenzucker verwendet mehr Sirup und dafür weniger Milch oder Xylit, also Birkenzucker. Was Birkenzucker ausmacht und wie Backen damit funktioniert, berichte ich hier.

Und so wird’s gemacht:
1 Alle Zutaten außer den Eiern und Salz mit einem Schneebesen mischen. Den Backofen auf 180 Grad Umluft vorheizen.

2 Das Ei trennen. Das Eigelb unter die vorige Masse mischen, das Eiweiß mit einer Prise Salz schlagen und behutsam unter die Maße heben.

3 Eine Silikonform bereit halten oder Backpapier auf den Boden einer Springform klemmen und die Seiten einölen. Den Teig in die Form gießen. Werden Kirschen verwendet, diese in die Mitte schichten und unter einer letzten Teigschicht verstecken.

4 Den Kuchen auf mittlerer Schiene etwa 30 Minuten backen oder bis nur noch wenige Krumen an einem Zahnstocher haften, wenn man ihn in den Kuchen steckt. Herausnehmen und auf einem Rost auskühlen lassen. Noch lauwarm oder abgekühlt genießen.

Dazu passt frisches Obst oder ein Glas selbstgemachte, mit Datteln und Vanille aromatisierte Mandelmilch.

Was ich zwischen meinen Beitragen hier treibe, könnt ihr auf Facebook und Instagram verfolgen.
Ich freue mich, wenn ihr mich besucht!

Geteilter Spaß ist vermehrter Spaß!
Wenn ihr meinen Beitrag mit Freunden teilen möchtet, gelingt das über diese Buttons mit einem Klick.