Käsekuchen mit butterfreiem Mandel-Chia-Mürbteig und Zwetschgen

Käsekuchen mit butterfreiem Mandel-Chia-Mürbteig und Zwetschgen

Ich habe ein Kindergartenkind! Claire besucht nun ganz frisch einen Montessori-Kindergarten und sie liebt es, hinzugehen! Wenn ich die Räume betrete, möchte ich am liebsten selber wieder Kind sein, so schön, harmonisch, friedlich, herzlich, wohlig und interessant ist es dort!

Allerdings ist es für den Anfang auch nicht ungewöhnlich, dass das Erlebte auch nachts verarbeitet wird und Träume in den ersten Nächten turbulenter sind. Mir ist wieder mal bewusst, was für zarte Wesen diese kleinen Menschen sind, auch wenn sie schon so viel können. Nachmittags halte ich daher derzeit den Ball flach für sie, so dass sie jederzeit zur Ruhe kommen kann. Wenn ich also gerade nicht ganz so häufig poste, dann, weil es mir an Schlaf mangelt und ich kaum an den Laptop komme.

Ahornsirup gesüßter Käsekuchen mit butterfreiem Mandel-Chia-Mürbteig und Zwetschgen - Carrots for Claire

Umso mehr freue ich mich, euch endlich einen weiteren Kuchen vorzustellen! Dafür, dass ich oft dreimal die Woche backe – immer mit wenig aber guten Fetten, vollwertig, mit möglichst maximal gesunden Süßmitteln und häufig auch ohne Ei – habe ich hier noch ganz schön wenige Kuchen gepostet.

Das Rezept für den heutigen Kuchen habe ich aus dem Buch „Low Carb – Das Kochbuch“ (GU) abgewandelt, dieser Link führt euch zum Buch. Auch wenn ich für diesen Kuchen kaum eine Angabe beim Alten gelassen habe, das Buch enthält viele spannende Ideen!

An dem heutigen Käsekuchen fasziniert mich, mit wie wenig Süßmittel er auskommt. In diesem Fall sind es gerade mal 1 ½ Esslöffel Ahornsirup und natürlich die Süße der Zwetschgen.

Im Mürbteig ersparen Mandelmus und geriebene Mandeln die Butter, nährstoffstarke Chia Samen geben den kleinen Superfood-Kick und ersparen ein Ei (hier schreibe ich, was sie können). Für die Käsekuchenmasse finden sich – außer Ahornsirup – Quark (ich empfehle Schafsquark, der ist viel besser verdaulich als Kuhquark), nur ein Ei und statt des sonst oft üblichen Puddingpulvers 1 TL Stärke und Bourbon Vanille zusammen. Und weil ich hier bislang nur Schafsquark aus Frankreich bekomme und die Marke Bergerie ihn in 200g Mengen abpackt, nehme ich für die restlichen 50g Schafsjoghurt, das ich ohnehin fast immer Zuhause habe.

Der Kuchen ist irgendwie simpel aber es überrascht mich nicht, dass wir ihn innerhalb von zwei Tagen zu dritt aufessen. Besonders wenn er dicht mit Früchten belegt wird oder ich wahlweise zusätzlich zwischen Mürbteig und Quarkteil Zwetschgenkompott aufstreiche (dafür ein paar Zwetschgen mit einem kleinen Schuss Wasser und Zimt weichkochen), ist er hier ratz fatz weg! Die Quarkschicht fällt dünner als üblich aus. Ganz ehrlich, das liegt daran, dass ich zwei Pakete Schafsquark zu teuer und nicht notwendig finde für einen Kuchen, den wir im Alltag genießen wollen. Die Kuchenportion wäre uns dann auch zu groß. Wenn ihr möchtet, verdoppelt ihr die Angaben dazu einfach, für uns ist es so perfekt!

Ahornsirup gesüßter Käsekuchen mit butterfreiem Mandel-Chia-Mürbteig und Zwetschgen - Carrots for Claire

Käsekuchen mit butterfreiem Mandel-Chia-Mürbteig und Zwetschgen
reicht für einen Kuchen in Springform, mit 24cm Durchmesser

Solltet ihr die Quarkmasse lieber so dick wie bei einem sonst üblichen Käsekuchen mögen, nehmt ihn doppelt. Wenn ihr euch für Kuh- statt Schafsquark entscheidet, kann es sein, dass dieser flüssiger ist. Dann braucht ihr für die Quarkmasse einen TL mehr Stärke.

Für den Mürbteig braucht ihr:
120g geriebene Mandeln
50g Mehl (ich nehme Teff-, Buchweizen-, Dinkelvollkorn- oder Mandelmehl)
1 TL Chia Samen, für 5 Minuten aufgequollen in 3 TL Wasser, alternativ 1 Ei
2 eher gestrichene EL Mandelmus (ich nehme helles), alterativ dürfte weich gemachtes natives Kokosöl funktionieren
1-2 EL Getreide- oder Nussmilch (Dinkel/Hafer/Mandel…)
1 EL Ahornsirup
1 Prise Salz

Für die Quarkcreme braucht ihr:
1 getrenntes Ei
250g Quark (ich empfehle Schafsquark und da ich ihn nur in 200g Packungen bekomme, nehme ich zusätzlich 50g Schafsjoghurt)
3 EL Ahornsirup
1 TL Stärke (Tapioka/Mais/Kartoffel…)
1 Msp. gemahlene Bourbon Vanille
1 Prise Salz

gewaschene und abgetrocknete Zwetschgen (alternativ Pflaumen, Aprikosen, Pfirsiche oder anderes Obst)
optional etwas Zwetschgenkompott, ohne Zugabe von Zucker und zu viel Flüssigkeit

Und so wird’s gemacht:
Den Bodenteil der Springform (24 cm Durchmesser) mit Backpapier einklemmen (entfällt, bei Silikonformen oder super toller Antihaftbeschichtung)
Die Zutaten für den Mürbteig zuerst mit einer Gabel mischen, dann rasch mit den Händen kneten. Dabei zunächst 1 EL Getreide- oder Nussmilch zugeben, nur wenn nötig einen weiteren. Den Teig auf dem Boden der Form verteilen und einen kleinen Rand von 1cm Höhe einarbeiten. Kalt stellen.
Den Backofen auf 160 Grad vorheizen.
Das Eiweiß mit einer Prise Salz steif schlagen.
Das Eigelb mit den restlichen Zutaten vermischen.
Den Mürbteig für 3-4 Minuten im Ofen blindbacken, zuvor 4x mit der Gabel in den Boden stechen.
Währenddessen das Eiweiß vorsichtig unter die restliche Creme heben, die Zwetschgen halbieren und den Stein entfernen.
Die Creme gleichmäßig auf den Kuchenboden verteilen (oder zuvor eine dünne Schicht Zwetschgenkompott auftragen), die halbierten Zwetschgen mit der Haut nach unten auf die Creme legen und den Kuchen für 45-50 Minuten ins Rohr schieben. Fertig ist er, wenn er eine schöne Farbe angenommen hat.

Dieser Kuchen hat absolut nichts zu verbergen, also ran an den Ofen!

Was ich zwischen meinen Beitragen hier treibe, könnt ihr auf Facebook und Instagram verfolgen.
Ich freue mich, wenn ihr mich besucht!

Geteilter Spaß ist vermehrter Spaß!
Wenn ihr meinen Beitrag mit Freunden teilen möchtet, gelingt das über diese Buttons mit einem Klick.