Carob – die bessere Zutat in Claires Tasse „Kakao“

Carob – die bessere Zutat in Claires Tasse „Kakao“

Kennt ihr Carob? Wir sind hier große Carob Fans, wobei ich mit „wir“ allen voran Claire meine. Kokoswasserliebe? Ja, aber Carob macht ihrem Lieblingsgetränk ganz schön Konkurrenz. Jeder Kakao und Schoko liebende Haushalt, jede Mami, jeder Gesundheitsfreund und jeder der abnehmen will wird hier bedient: Carob ist das bessere süße „Kakaopulver“.  Zum Backen, zum Trinken, you name it. Merkt ihr, dass ich begeistert bin?!

Carob

Carob entstammt der Frucht des Johannisbrotbaums, von dessen Johannisbrotkernmehl ihr vielleicht schon gehört habt. Für Carob wird das Fruchtfleisch entkernt, getrocknet, geröstet und dann gemahlen. Es schmeckt ähnlich wie Kakaopulver, kann genauso oder in einer Mischung mit Kakaopulver verwendet werden, nur dass es nicht bitter, sondern süß schmeckt. Dadurch ist es ideal für die zuckerreduzierte Küche. Zudem enthält es anders als Kakao kein aufputschendes Theobromin und Koffein, wodurch es auch für Kinder im klaren Vorteil liegt. Stattdessen enthält Carob recht viele Ballaststoffe, ß-Carotin, Eisen und Calcium. Regelmäßig eingenommen wirkt es zudem darmregulierend bei Durchfall und Verstopfung.

Inzwischen gibt es kaum einen Tag, an dem Claire nicht nach „Ca-o“ fragt. Sie möchte dazu lauwarme Dinkelmilch. Sogar der Kakao in ihrem Kaufmannsladen heißt Carob. (In ihrem Laden ist übrigens auch Dinkelmilch vertreten, Kuhmilch kennt sie auf Grund der früheren Allergie noch nicht lange.)

Ich mag Carob in allen Rezepten, die nach Kakao verlangen. Ich kann dann die Menge des übrigen Süßungsmittels reduzieren. Getrunken mag ich Carob warm am liebsten, dann lässt sich das Pulver auch noch besser auflösen.

Carob - die perfekte Zutat überall wo Kakao gefragt ist

Dieses Getränk hier schmeckt himmlisch und ist schnell gemacht. Es ist so einfach, natürliche Süße zu verwenden!

Warme „Carob-lade“
1 Tasse erhitzte Milch (ich verwende am liebsten Dinkel-Mandelmilch oder Hafermilch, die bringen dann auch noch extra Süße mit)
1 gestr. TL Carob oder mehr
½-1 TL Zimt
optional 3 TL gepuffter Amaranth

Die Zutaten gut vermischen, wahlweise so wie hier geschehen im Smoothiemaker. Ét Voilà! Oft sind die einfachsten Dinge so gut!

Übrigens bin ich hier gerade ganz verrückt nach Amaranth. Viel darf ich noch nicht verraten, aber ich hatte mal wieder Besuch von Anni ( 1akitchen) und Julietta (juliettaseasons) und es war so, so lecker alles!

Und noch ein Übrigens: German Food Blogs hat mich unlängst interviewt. Wenn euch ein wenig mehr über mich als Person interessiert, dann findet ihr hier den Link.

Und jetzt schicke ich euch los, mit meiner Empfehlung für den nächsten Bioladenbesuch oder hierhin zu Amazon, um euch Carob zu besorgen. Und solltet ihr so schusselig sein wie ich: Carob findet man meist bei Kakao oder bei den Backwaren.

Auf bald!

Was ich zwischen meinen Beitragen hier treibe, könnt ihr auf Facebook und Instagram verfolgen.
Ich freue mich, wenn ihr mich besucht!

Geteilter Spaß ist vermehrter Spaß!
Wenn ihr meinen Beitrag mit Freunden teilen möchtet, gelingt das über diese Buttons mit einem Klick.