Gemüsespaghetti mit Avocado-Cremesoße (vegan und glutenfrei)

Gemüsespaghetti mit Avocado-Cremesoße (vegan und glutenfrei)

Was macht man, wenn man so viele Ideen teilen möchte, aber einem die Worte dazu fehlen, weil man im Kopf so sehr bei den Kindern ist? Ich glaube ich brauche eure Hilfe.

Elian ist bald ein halbes Jahr alt. Er packt mich emotional ganz tief im Herzen. Er braucht tagsüber fast keinen Schlaf, das empfinde ich als etwas ungewöhnlich, aber so ist es. Claire liebt ihn sehr. Sie strahlt fast immer, wenn sie ihn sieht und weiß jetzt schon ganz viel mit ihm anzufangen. Er lässt sich von ihr zum Lachen bringen, dass alle mitlachen müssen! Das ist wunderschön. Claire ist aber auch verunsichert von dieser noch neuen Situation mit einem Bruder und ich versuche das, wo immer ich kann, aufzufangen. Ich bin froh, dass mir meine Geschwister, besonders jetzt im Erwachsenenalter, so nahe sind und ich daher weiß, dass Geschwister zwar auch eine Last und eine Aufgabe sein können, besonders aber (hoffentlich) auch eine Bereicherung. So versuche ich ihr Kraft für die zähen Momente zu geben.

Parallel entwickeln sich aus dem Alltag heraus ganz wunderbare neue Gerichte und ich arbeite an dem ein und dem anderen Projekt. Arbeiten mit Baby, das hätte ich mir in Claires erstem Lebensjahr nicht denken können. Mit Elian fühlt es sich genau richtig an. Nur geht natürlich alles langsamer, so auch der Blog hier.

Ich möchte euch gerne bitten, mir unter diesem Beitrag Fragen zu stellen. Ich hatte die letzten Wochen eine gewisse Schreibblockade, einfach, weil ich gerade eher im Gefühl bin, nicht so sehr bei den Worten. Auf Fragen zu antworten, ist immer leichter. Auch muss ich mir, jetzt wo mich die familiäre Situation sehr einspannt, offenhalten, ob ich immer auch ein Rezept mit einbringe, oder auch einmal „nur“ einen Text mit Tipps und anregenden Ideen für euch. Ich brauche diese Flexibilität gerade, damit hier auf dem Blog nicht zu lange Pausen die Regel werden. Ich danke euch für eure Unterstützung!

Mein heutiges Rezept ist eine Abwandlung vieler ähnlicher Rezepte, die mich auf Pinterest immer wieder angelacht haben. Gemüsespaghetti sind ein besonders leichtes Mittag- oder Abendessen. Diese Fotos entstanden schon vor längerer Zeit. Inzwischen mag ich das Gericht noch lieber mit Zucchini- und Karottenspaghetti zusammen, da Karotten Biss einbringen. Wenn ihr es in ein Glas gebt und unterwegs essen möchtet, achtet darauf, dass die Spaghetti wirklich gut abgetropft, wenn nicht sogar leicht ausgewrungen sind.

Nun bin ich gespannt, ob ihr Fragen mitbringt.
Alles Liebe von einer Mutter, der gerade ihr Baby etwas „vorsingt“.

Gemüsespaghetti mit Avocado-Cremesoße und Pilzen (vegan und glutenfrei)
reicht für 2 Portionen

Für die Pilze:
1 EL mildes Kokos-, Avocado-, oder Olivenöl
6 Champignons oder andere Pilze
1 Knoblauchzehe
Salz

Für die Soße:
1 reife Avocado
1 Hand Babyspinatblätter oder vom Strunk gezupfter Grünkohl
3 EL Zitrone
1 EL Sonnenblumenkern- oder Cashewmus (optional)
1 Prise granulierter Knoblauch oder bis zu ½ Zehe frischer Knoblauch, gerieben
Salz
frisch gemahlener Pfeffer
ggf. etwas Wasser

Für die Spaghetti:
2 mittelgroße bis große Zucchini
oder eine Mischung aus 2 kleinen Zucchini und 4 Karotten
alternativ schmecken auch lauwarme oder abgekühlte Getreidespaghetti (z.B. aus Dinkel oder Vollkornreis) toll mit Zucchini- und/oder Karottenpasta

Und so wird’s gemacht:
1 Die Pize in Scheiben schneiden, den Knoblauch in eine Pfanne mit Öl reiben und zusammen mit den Pilzen dünsten. Die Pilze mit Salz und ein paar Tropfen Zitronensaft würzen und beiseitestellen. Wer weder granulierten Knoblauch noch rohen Knoblauch mag, kann 1-2 weitere Zehen gehackten Knoblauch mit in der Pilzpfanne andünsten und anschließend in der Soße pürieren.
2 Salzwasser aufkochen, unterdessen das Gemüse mit einer Julienne oder einem Spiralschneider in Spaghetti schneiden. Dabei bleibt der weiche mittlere Teil der Zucchini übrig. Diesen z.B. für eine Tomatensoße oder eine Gemüsepfanne aufbewahren.
3 Das kochende Wasser ausschalten. Die Karotten-Spaghetti für 2 Minuten, die Zucchini-Spaghetti für 1 Minute in das Wasser geben, abseihen, mit kaltem Wasser abschrecken und sehr gut abtropfen lassen.
4 Die Zutaten für die Soße pürieren. Ggf. benötigt das die Zugabe von 1-3 EL Wasser. Mit Salz, Pfeffer und Zitrone abschmecken.
5 Alles vermengen und sofort genießen oder die Soße in zwei große Schraubgläser füllen und mit Gemüse-Spaghetti und Pilzen aufschichten. Wenn möglich gekühlt bis zur nächsten Mahlzeit aufbewahren oder – idealerweise mit einem Avocadokern als Oxidationsschutz – für die nächste Mahlzeit mitnehmen.

*Vielen Dank an Leni Moretti für die wunderbare Aufnahme von Elian und mir!

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Was ich zwischen meinen Beitragen hier treibe, könnt ihr auf Facebook und Instagram verfolgen.
Ich freue mich, wenn ihr mich besucht!

Geteilter Spaß ist vermehrter Spaß!
Wenn ihr meinen Beitrag mit Freunden teilen möchtet, gelingt das über diese Buttons mit einem Klick.